Das Medizinrad

Das System des Medizinrades wie Foster und Little es lehrten und lehren, ist der indianischen Kultur entlehnt.

Medizinräder gibt es jedoch auf der ganzen Welt in fast allen alten Kulturen. Sie sind sich in ihrer Grundordnung sehr ähnlich.

Alle Medizinräder – die Räder des Lebens – stellen in ihrer Abbildung symbolisch die Schöpfungsordnung der Natur dar.
Die äußere und innere Welt, die sichtbare und unsichtbare Welt spiegeln sich darin wider.
 

Der Mensch als ein Teil der Natur unterliegt den Gesetzen der Natur genauso, wie die große Natur selbst. Im Wandel der Jahreszeiten befindet sich der Mensch genauso im Wandel von Werden und Vergehen.

Das Medizinrad ist somit auch ein entwicklungspsychologisches Modell,
welches Orientierung gibt.

Anhand dieses Modells können wir uns leicht befragen:

An welchem Punkt meines Lebens stehe ich gerade?

Was ist die aktuelle Herausforderung?

Welche Qualität muss von mir entwickelt werden?

Welche Ausgleichung ist notwendig, damit ich (wieder) in Balance komme?